Vermessung eines Schiffsrumpfes

by Micha ⌂, Tuesday, December 18, 2018, 16:56 (33 days ago) @ Armin Faltl

Hallo Armin,

Leider ist es mir mit dem GUI nicht gelungen, Schrägstrecken oder
Nivelements einzugeben. Wie in der Doku erwähnt, verschwinden meine
Eingaben immer, wenn ich zu einer der Punktgruppen wechsle, und
ich habe keine Information gefunden, ab wann eine Zeile vollständig
ist, damit sie gespeichert wird.

Eine Zeile ist vollständig, wenn der Standpunkt- und Zielpunktname sowie der Messwert eingegeben wurde. Bitte beachte, dass d0 nicht der Messwert ist.
Alle Spaltenköpfe haben Tooltips, die den jeweiligen Parameter näher erklären. Ich persönlich würde die Werte aber nicht per Hand abtippen sondern aus einer Datei einlesen. Der Aufbau ist recht simple: Standpunktbezeichnung, Zielpunktbezeichnung und Messwert, siehe Datenimport:

MS  P51  8.20
MS  P37  3.85
MS  P31  4.35

Bei der Eingabe von Schrägstrecken über Dateiimport mit Spalten
scheint es so zu sein, dass der Wert d0 um den Faktor 1000 falsch
initialisiert wird, wenn man als Einheit für den Messwert s0 "mm" wählt.

Wenn als Längenmesseinheit Millimeter ausgewählt wurde, werden alle Werte auch in Millimeter erwartet. Der Import orientiert sich an diesen Einstellungen. Ist dort Millimeter eingestellt, muss dies auch in den Daten so definiert sein.
Ich habe gerade ein paar Dateien importiert und konnte kein Fehlverhalten feststellen. Sollte da etwas unerwartetes passieren, benötige ich eine detailliertere Beschreibung.

Nach meinem Verständtnis habe ich einen Datumsdefekt von 5 aus
der Kombination von Nivelement und Raumstrecken.

Das Nivellement sollte die Rotation um x und y sowie den Maßstab m fixieren.

Entsprechend dem Wiki würde ich gerne als Bedingungsgleichung einem Punkt
am Bug die Bedingung Y=0.0 zuweisen, finde aber nirgends,
wie das geht.

Du müsstest diesen Punkt als (stochastischen) Anschlußpunkt definieren und der Y-Komponente eine ganz kleine Standardabweichung und der X-Komponente eine ganz große zuweisen, wenn Du dieses zwangsfreie Ausgleichung definieren willst.

Ist der Ansatz mit einem Festpunkt und sonst Neupunkten aus
eurer Sicht für die Aufgabe sinnvoll?

Ich hätte es über eine freie Ausgleichung gelöst. Die letzte Restdrehung kann ich später ja immer noch wegstellen. Durch die freie Ausgleichung entfällt dieser Umweg über den Anschlußpunkt.

(Was bedeuten B, I, F in Spalte 6 im Screenshot in Posting
https://software.applied-geodesy.org/forum/?id=128 ?)

Spielt für JAG3D oder die Auswertung keine Rolle. Die Daten hatte der User so bereitgestellt, sie wurden nicht berücksichtigt.

Wenn Du die Datei so aufbaust, wie oben beschrieben, geht der Import über: Hauptmenü --> Import --> Terrestrische Daten --> <Beobachtungstyp>

Kann man das auch hier so machen, bzw. braucht man eine Näherung?

Ja, ich denke.


Viele Grüße
Micha

--
applied-geodesy.org - OpenSource Least-Squares Adjustment Software for Geodetic Sciences


Complete thread:

 RSS Feed of thread