Basislinien

by Micha ⌂, Bad Vilbel, Wednesday, April 21, 2021, 08:00 (24 days ago) @ Bernhard

Hallo Bernhard,

Für den GNSS Ausgleich liegen meine Referenzkoordinaten im ETRS89 vor.

Als verebnete UTM Koordinaten?

Kann ich beim kombinierten Ausgleich auch einfach die WGS84 Basislinien nehmen?

Wie gesagt, die Frage stellt sich so nicht. Theoretisch ist dies möglich, ja. Praktisch wäre dies nicht meine erste Wahl - und je nach Vorhaben ist es nicht möglich.

Wenn Du tatsächlich UTM Koordinaten hast, dann hast Du eine Projektion - also zweidimensionale Koordinaten. Eine Höhe gibt es in UTM nicht. Für eine 2D-Ausgleichung kannst Du 3D-Basislinien nicht verwenden, sodass Du diese zuvor ebenfalls verebnen und 2D-Basisliniene bestimmen musst. Insbesondere löst sich hierdurch das Maßstabsproblem der Projektion von selbst, sofern UTM auch das gewünschte Zielsystem ist.

Die Näherungskoordinaten liegen hier im lokal tachymetrisch bestimmten Koordinatensystem.

Die Frage ist doch eher: In welchem System Du es auswerten möchtest. In einem lokalen 3D-System, in einem lokalen zweidimensionalen System, im zweidimensionalen, projizierten UTM-System, ...

Die Basislinien sind nichts anderes als Koordinatendifferenzen. Wenn diese sich auf das gewünschte Zielsystem beziehen, ist dies für die Interpretation sicher von Vorteil, finde ich. Bitte beachte, JAG3D erwartet, dass der Anwender bei GNSS-Messungen die Integrationsparameter (Drehung und Maßstab) näherungsweise vorgibt bzw. das Programm geht davon aus, dass der Maßstab ungefähr Eins ist und die Drehwinkel in erster Näherung etwa Null sind. Solltest Du - insbesondere bei den Drehungen - andere Werte haben, wirst Du diese selbst vorgeben müssen.

Viele Grüße
Micha

--
applied-geodesy.org - OpenSource Least-Squares Adjustment Software for Geodetic Sciences


Complete thread:

 RSS Feed of thread