hybride Ausgleichung in WGS84 mit GNSS-/ terr. Messungen

by htw9056, Thursday, October 26, 2023, 07:16 (236 days ago) @ Micha

Auf dem selben Weg, nehme ich an? Wichtig ist, dass alle Koordinaten nun in diesem definierten (tangentialen) Koordinatensystem liegen. Wenn Du den Plot in JAG3D anschaust, dann müssen diese Punkte lagerichtig geplottet werden. Wenn Du die Punkte also importiert hast und direkt den Plot aufrufst, siehst es dann plausibel aus?

Ja das habe ich so umgesetzt und die Koordinaten werden auch lagerichtig im Plot dargestellt. :-)

Was ist die Festpunktanalyse bzw. was machst Du hier genau? Hast Du hierzu bereits eine Ausgleichung bestimmt in JAG3D oder wie läuft dieser Schritt ab?

Ich berechne die AGL in 3 stufen: frei, dynamisch und fest. Bei der dynamischen AGL (Bewegliche Anschlusspunkte) werden die Festpunkte untersucht und beurteilt.

In JAG3D musst Du den Fundamentalpunkt definieren. Der Dialog findet sich im Hauptmenü unter Einstellungen → Projektion & Reduktion. Bitte beachte, dass Du bei den geographischen Koordinaten die richtige Einheit verwendest - der Defaultwert ist gon.

Genau dies habe ich auch gemacht und erhalte zumindest auf den ersten Blick plausible Werte.
Kannst du hier bitte nachschauen, ob ich die Werte korrekt eingetragen habe.
- Große und kleine Halbachse: Kugel
- Fundamentalfestpunkt Y0: 860545.221800
- Fundamentalfestpunkt X0: 3890198.474800
- Fundamentalfestpunkt Z0: 4964144.720300 (oder müssen hier die Werte 100000, 200000, 1000 eingetragen werden?)
- Bezugsbreite ф0: 57.15228726
- Bezugslänge λ0: 13.8593896144444
Parameter

Bei der Umrechnung werden immer die Bezugsbreite ф0 und Bezugslänge λ0 beibehalten? Die geozentrischen Koordinaten für P0 und P1 werden entsprechend ausgetauscht und somit erhält man die benötigten verebneten Basislinien?

LG


Complete thread:

 RSS Feed of thread