hybride Ausgleichung in WGS84 mit GNSS-/ terr. Messungen

by htw9056, Friday, October 27, 2023, 11:43 (271 days ago) @ Micha

Ja das habe ich so umgesetzt und die Koordinaten werden auch lagerichtig im Plot dargestellt. :-)


Super. Es ist zwar nur eine Plausibilitätsprüfung aber dafür eine recht simple.

Wieso wird im WGS84 die Plotansicht mit verzerrten Seitenverhältnissen dargestellt? Liegt es an der Verebnung der WGS84 Koordinaten?

Die freie Ausgleichung wird, sofern alle Netzteile zusammenhängend gemessen sind, sicher kein Problem sein. Diskrepanzen können dann nur bei der weichen Lagerung oder der hierarchischen Ausgleichung auftreten. Hier liegen jetzt größere Abweichungen vor? Wie wurde das GNSS integriert in JAG3D oder erfolgt die Auswertung im Moment ohne GNSS?

Bei der weichen Lagerung der Festpunkte ergeben sich durchaus größere Differenzen (was auch zu erwarten war).
Bisher lag der Mittelwert aller Punkte um die 40-50 mm (reine GNSS Messungen und Lagerung im WGS84).
Wenn ich die hybride AGL (GNSS und terrestrische Messungen im lokal ellipsoidischen Koordinatensystem) berechne, wird für die Festpunkte ein Mittelwert von 74 mm ausgeben. Ich fand diesen Wert doch recht hoch und habe noch etwas anderes getestet. Man kann für die Basislinien den Maßstab berechnen lassen. Damit werden die BL besser ins System integriert und die Festpunkte erhalten kleinere Fehlervektoren. Im Ergebnis wird für den Maßstab(BL)=-2,38ppm ausgegeben und der Mittelwert der Festpunkte von 55 mm erreicht. Dieses Ergebnis (55mm) erscheint mir plausibel und wäre der bevorzugte Weg. Ich werde das mit künftigen Vergleichsberechnungen verifizieren.

Beim Fundamentalpunkt müssen die lokalen Werte eingetragen werden. Die globalen Werte ergeben sich unmittelbar aus der Länge und Breite. Bei der Wahl für die große und kleine Halbachse solltest Du das Ellipsoid verwenden, welches Du für die Umformung verwendet hast - vermutlich GRS80.

Das habe ich korrigiert und korrekt hinterlegt.
Den Punkt P0 habe ich noch einmal angepasst.
geg.:
PO(X) = 3898736.6984
P0(Y) = 855345.0392
P0(Z) = 4958372.2447

Ergebnis:
Bezugsbreite ф0: 51.353977335°
Bezugslänge λ0: 12.374094099°
Höhe h0: 178.3914m
Fundamentalfestpunkt Y0: 200000.0000
Fundamentalfestpunkt X0: 400000.0000
Fundamentalfestpunkt Z0: 1000.0000

Kannst du die Ergebnisse noch einmal prüfen?
Wieviel Nachkommastellen sollen für ф0, λ0 und h0 hinterlegt werden?

Wenn Du von einem globalen geozentrischen System in das tangentiale System willst, dann erfolgt die Konvertierung immer über Deinen Fundamentalpunkt, ja. Selbiges gilt auch für die Gegenrichtung. Wenn Du also später wieder ins globale geozentrische System möchtest, dann erfolgt die Konvertierung ebenfalls über den gewählten Fundamentalpunkt.

Kannst du mir eine Exceltabelle zur Verfügung stellen, in der man den umgekehrten Weg ins WGS84 berechnen kann?

LG
Stefan


Complete thread:

 RSS Feed of thread