Bündelausgleichung vs. 3D-Transformation (in einem Guss)

by Micha ⌂, Bad Vilbel, Sunday, February 09, 2020, 19:40 (293 days ago) @ Frank

Hallo Frank,

Allerdings habe ich schon wieder die nächste Frage. Ich habe ein kleines Testnetz in Jag3D erfolgreich gerechnet, aber mir ist noch nicht klar, wie ich eine "Lotabweichung" für einen Standpunkt zulassen kann; also einen nicht horizontieren Standpunkt in einem Netz berücksichtigen kann. Kannst du mir einen Tip geben?

[image]
Die Einstellung findet sich unter Eigenschaften der jeweiligen Raumpunktgruppe. Du müsstest alle Punkte, für die eine solche Abweichung schätzbar ist, in einer Punktgruppe zusammenfassen. Im Screenshot ist das die Gruppe Stations (Lasertracker), welche ausschließlich die Instrumentenstandpunkte enthält. Für andere Punkte (wie bspw. Driftnester) lassen sich keine Lotabweichungen schätzen, weshalb dort die Option nicht gesetzt werden darf! (Punkte kannst Du mit Drag & Drop aus der Tabelle in eine andere Gruppen verschieben.)

[image]
Die Ergebnisse der Schätzung findest Du anschließend für die betreffende Punktgruppe unter dem Reiter Lotabweichungen, siehe Screenshot. Bitte beachte, dass JAG3D davon ausgeht, dass die Lotabweichungen kleine Winkel - um 0 gon - sind. Solltest Du Euer Instrument nicht näherungsweise horizontal verwendet haben, müsstest Du ggf. noch geeignete Näherungswerte für die beiden Drehwinkel bereitstellen. Wenn die Abweichungen näherungsweise parallel zur Z-Achse verlaufen, hatte ich bisher noch keine Probleme und die 0 gon waren hinreichend genau als Näherungswert.

Viele Grüße
Micha

--
applied-geodesy.org - OpenSource Least-Squares Adjustment Software for Geodetic Sciences

Tags:
JAG3D, Lasertracker, Bündelausgleichung, Lotabweichung, Stehachschiefe


Complete thread:

 RSS Feed of thread