effektivere Bewertung/Anpassung des Ausgleichungsmodells

by Micha ⌂, Bad Vilbel, Saturday, March 20, 2021, 16:21 (28 days ago) @ gf

Hallo

Hallo Micha, sorry, ich bin etwas vom ursprünglichen Thema abgekommen.

Kein Problem.

daher wollte ich nur nachfragen, ob das denn generell der Fall sei, denn das Festlegen einer höheren Unsicherheit kann ja im Einzelfall durchaus begründbar sein.

Ich stimme Dir hier voll und ganz zu. Wenn es einen Grund für ein anderes stochastisches Modell gibt, sollte dies natürlich auch verwendet werden. Bei Deinem Messbandbeispiel sehe ich den Sonderfall/die Ausnahme aber gerade nicht, da doch letztlich jede Messung mit diesem Band diese zusätzliche Ableseunsicherheit hätte.

Das Problem vom Originalpost mit dem skizzierten Weg über die Residuen hat mMn. den großen Nachteil, dass sich eben nicht alle (zufällig wirkenden) Abweichungen in den Residuen niederschlagen. Es gibt Messabweichungen, für die sind bspw. aufgrund der gewählten Konfiguration die Residuen nicht sensitiv. Vielleicht hilft hier ein Beispiel zum Verständnis, damit klar ist, was ich meine: Wenn in einem Netz mit Zwangszentrierung gearbeitet wird und immer nur Instrument und Prisma getauscht werden, dann kann offensichtlich in den geschätzten Beobachtungsresiduen selbst die Unsicherheit in dieser Zentrierung nicht enthalten sein, da es hier keine Variabilität gab - hierzu müsste man mehrmals auf- und abbauen. In diesem Fall können die geschätzten Residuen also nicht alle Informationen beinhalten, und sie lassen sich auch mit keinem Verfahren aus dieser Stichprobe schätzen.

Zum ursprünglichen Thema:

Ich denke, es gibt einige Herangehensweisen, die auch JAG3D unterstützt. Es ist ja nicht so, dass es grundsätzlich nicht geht. Vielmehr sollte es nur komfortabler werden. Ich habe auch nichts dagegen, wenn Beobachtungen unterschiedliche a-priori Unsicherheiten erhalten. Durch die Kombination aus einem konstanten und einem streckenabhängigen Anteil passiert letztlich letztlich genau das. Insofern ist dies sowieso der Standardfall. Wenn darüber hinaus einzelne Beobachtungen noch einmal abweichend zu bewerten sind, dann soll der Anwender dies aber nach meinem Dafürhalten bewusst einstellen und nicht durch einen einfach Klick.

Viele Grüße
Micha

--
applied-geodesy.org - OpenSource Least-Squares Adjustment Software for Geodetic Sciences


Complete thread:

 RSS Feed of thread