Vorgehen Deformationsanalyse

by Julian @, Monday, December 16, 2019, 10:24 (313 days ago) @ Pierre

Das kommt darauf an, welche Aufgaben der "moderne Vermesser" wahrnimmt;-). Es gibt viele Bereiche, wo es keinen wirklichen Mehrwert hat. Bei der klassischen geod. Netzmessungen mit Bodenpunkten kommt man - entsprechende Genauigkeitsanforderungen vorausgesetzt - nicht wirklich ohne aus.

Ich schätze mal bei größeren Baunetzen, wenn es um die Anbringung von Reflektormarken geht und der Boden dementsprechend schlecht für Vermarkungen geeignet ist, kann die Netzmessung auch mit freien Stanpdunkten realisiert werden. Die Reflektormarken werden dann von mehreren Standpunkten als Neupunkte bestimmt.
Ansonsten ist die Vermarkung denke ich nicht verkehrt :-)...

Die Deformationsanalyse in JAG3D basiert auf den Beobachtungen (nicht Koord.) zweier Epochen, so dass die Punktidentitäten deiner als stabil anzunehmenden/angenommen Referenzpunkte in beiden Epochen gleich sein müssen. Somit kannst Du theoretisch als auch praktisch unterschiedliche (Nicht grob unterschiedlich!) Näherungskoord. für die Epochen verwenden.

Es empfiehlt sich aber mit den gleichen Startwerten in Form der Näherungskoord. zu arbeiten, ja, welche i. d. R. der Ausgleichung der Null-Referenz-Bezugsmessung entstammen.

danke dafür :-)!

Viele Grüße
Pierre


Complete thread:

 RSS Feed of thread